August 25, 2019

Catalyze your Science

Warum dieser Blog?

Vielleicht denkst du dir: Noch ein weiterer Blog für persönliche Entwicklung…warum…braucht das die Welt?

Ja und nein.

Die Welt wird es vielleicht nicht brauchen. Du wirst ihn vermutlich genau so wenig „brauchen“ wie deinen morgendlichen Kaffee.

Aber: Der morgendliche Kaffee tut dir gut! Dieser Blog soll das Gleiche für dich tun.

Ich möchte dir innerhalb dieser Seiten Unterstützung auf deinem Weg als Lehrer geben: Egal ob du in einer klassischen staatlichen Schule unterrichtest, berufliche Fortbildungen gibst, deine Forschung als Wissenschaftler präsentierst oder die Führung eines Teams übernimmst. 

Alle diese Berufe haben eines gemeinsam: die Interaktion mit den Mitmenschen ist von essenzieller Bedeutung!

Durch die zunehmende Digitalisierung ist vor allem eines explodiert: die Quantität der Kommunikation. Wir Menschen interagieren immer häufiger mit immer mehr Menschen. Soziale Netzwerke wie Instagram, Facebook, Linkedin, YouTube und co. machen es möglich – fordern aber auch auf der anderen Seite eine andere Sprache.

Durch Dienste wie Whatsapp oder Telegram verändert sich die Kommunikation genau so. Es gibt bereits erste Untersuchungen darüber wie Emojis unsere Kommunikation beeinflussen…(was zum Henker bedeutet dieser „lächelnde Kacke-Emoji“ 😉

Was dabei aber hinterher hinkt: Reale hochwertige Gespräche von Mensch-zu-Mensch. Dafür bleibt vielen keine Zeit in dieser modernen und schnellen Welt. Zum Anderen wird es einem auch an keiner Stelle im Leben so vermittelt, wie es bspw. mit den Schulfächern wie Mathematik und Deutsch ist. 

Doch dabei sollte Kommunikation – in seiner Gesamtheit – zentraler Bestandteil des Lernprozesses des Älterwerdens sein. 

Warum?

Weil wir Menschen zu den Säugetieren gehören, die in Rudeln Leben. (Unsere nächsten Verwandten sind die Schimpansen…)

Um uns im Rudel zurecht zu finden, kommunizieren wir, so wie es alle Tiere tun. Wir haben das Glück oder das Pech, von komplexeren Interaktionsmöglichkeiten als unsere Freunde mit deutlich mehr Haaren (meistens zumindest).

Doch damit ist es auch erforderlich, diesen Bereich unserer Zusammenlebens so zu kultivieren wie wir es in anderen Bereichen tun. Für mich zählt Kommunikation zu den Grundfertigkeiten eines Menschen – wie Lesen, schreiben und Rechnen! 

Ich will mit dieser Seite einen kleinen Beitrag leisten auf dieses unfassbar spannende Feld aufmerksam zu machen, erste Erkenntnisse und Best-Practices zu zeigen. (zumindest keine worst-practices 😉

Ich hoffe ich kann dir damit dein Leben ein Stück weit angenehmer gestalten, im Beruflichen wie auch vielleicht im Privaten. Was also auch immer deine ganz persönliche Wissenschaft ist, dein Feld der Begeisterung, ich würde mich freuen, dort als ein Katalysator wirken zu dürfen.

 

Voller Vorfreude,

Christian

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.